iCoyote (App der Woche)

Hartmut 12. August 2013 0 Kommentar(e)

Eine der drängendsten Fragen jedes Autofahrers lautet: Wo gibt es auf meiner Strecke Blitzer, Unfälle, Baustellen oder andere Verkehrsbeeinträchtigungen? Antworten liefert die App iCoyote. (kostenlos)


iCoyote-Image-Shot

iCoyote hilft dir dabei, den Straßenverkehr sicher und mit intaktem Nervenkostüm zu überstehen. Der kostenlose Service warnt dich unter anderem vor Staus, Unfällen, Baustellen und stehenden Fahrzeugen – sowie vor Ampelblitzern und vor anderen fest installierten und mobilen Blitzern. Die Software erhält einen Teil ihrer Daten von ihren Anwendern. Wenn du also unterwegs eine Verkehrsstörung entdeckst, so kannst du (oder wesentlich besser, weil sicherer: dein Beifahrer) mit der App schnell und einfach eine entsprechende Meldung an die iCoyote-Datenbank schicken. Davon profitieren dann die anderen Mitglieder der Coyote-Community. Und wenn du feststellst, dass ein Hinweis nicht mehr aktuell ist, so kannst du dies ebenfalls unkompliziert melden.

Damit das alles funktioniert, muss bei deinem Smartphone sowohl der Internet-Zugang als auch das GPS-Modul eingeschaltet sein. In ganz Europa gibt es über 2 Millionen iCoyote-Benutzer, allein in Deutschland sind es bereits über 500.000 Nutzer. Die deutschsprachige Version des Programms lässt sich bislang nur in Deutschland verwenden, eine Europa-Version ist jedoch in Planung.

Bei einem Notfall kannst du dich von iCoyote mit der nächsten Notfallzentrale verbinden lassen und ihr deine GPS-Koordinaten durchgeben.

Bei einem Notfall kannst du dich von iCoyote mit der nächsten Notfallzentrale verbinden lassen und ihr deine GPS-Koordinaten durchgeben.

Rechtzeitige Warnungen

In ihrem Hauptfenster zeigt die App unter anderem die Geschwindigkeit deines Fahrzeugs an, die Anzahl der iCoyote-Benutzer, die sich im Umkreis von 15 Kilometern (im Stadtmodus) beziehungsweise 30 Kilometern (im Autobahnmodus) aufhalten, sowie Hinweise auf aktuelle Verkehrsstörungen. Alternativ dazu zeigt dir das Programm eine Google-Maps-Straßenkarte, auf der die Verkehrsbeeinträchtigungen mit Symbolen markiert sind. Tippst du eines dieser Symbole an, dann erhältst du weitere Details – unter anderem über die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und über die Aktualität der Informationen.

Wenn du dich einem Blitzer (oder einer Verkehrsbeeinträchtigung) näherst, so bekommst du einen bildschirmfüllenden Hinweis zu sehen, der dir die Entfernung zum Blitzer verrät und die erlaubte Geschwindigkeit. Sinnvollerweise macht das Programm dich auf Wunsch auch durch einen Hinweiston oder durch eine gesprochene Ansage auf Verkehrshindernisse aufmerksam. Darüber hinaus darfst du selbst festlegen, in welcher Entfernung vom Hindernis die App sich bemerkbar macht.

Die neue Version erlaubt es dir, gefährliche Straßenbedingungen zu melden. Darüber hinaus kann sie einige Innenstädte dreidimensional darstellen.

Die neue Version erlaubt es dir, gefährliche Straßenbedingungen zu melden. Darüber hinaus kann sie einige Innenstädte dreidimensional darstellen.

Praktische Zusatzfunktionen

In Notfällen nützlich ist die Möglichkeit, direkt aus der App heraus die Nummer der Polizei oder des Notrufs wählen zu lassen. Weniger dramatisch, aber ebenfalls hilfreich ist eine Funktion, die sich merkt, wo du dein Auto geparkt hast – und dich wieder dorthin zurücklotst.

Neue Programmversion

Die wichtigsten Neuerungen der vor kurzem erschienenen iCoyote-Version 6.4:

• Neben Baustellen kannst du jetzt auch „Gefährliche Bedingungen“ melden. Gemeint damit sind wetterbedingte Einschränkungen wie Schnee oder Glätte, aber auch schwierige Straßenverhältnisse wegen Splitts oder wegen eines aufgerissenen Fahrbahnbelags.

• Gebiete, in denen iCoyote-Anwender sehr häufig Verkehrsbeeinträchtigungen melden, betrachtet die App nun als „Risikobereiche“ – und macht den Anwender durch eine veränderte Hintergrundfarbe darauf aufmerksam.

• Das Programm schaltet bei Dunkelheit automatisch in den Nachtmodus, dessen Farbgebung verhindert, dass der Anwender geblendet wird.

• In einigen ausgewählten Innenstädten ist es möglich, die dreidimensionale Darstellung von Google Maps einzuschalten, um sich anhand von markanten Gebäuden besser orientieren zu können.

Fazit

iCoyote erwies sich im Test als zuverlässiger Warner, der nicht nur auf Blitzer aufmerksam macht, sondern praktischerweise auch auf Verkehrsbeeinträchtigungen aller Art.

(Promotion)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Alle Artikel von Hartmut Schumacher anzeigen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen