Where’s My Money?

Tam 6. Februar 2013 1 Kommentar(e)
Where’s My Money? Androidmag.de 5 5 Sterne

Ein Haushaltsbudget zahlt sich immer aus – auch bei sehr hohen Einkommen. Leider sind die meisten Finanzmanager zur Führung eines derartigen Budgets ungeeignet, da sie zu sehr auf Steueroptimierung ausgerichtet sind (kostenlos).


wheresmymoney_titel
Diese App geht den entgegengesetzten Weg. Sie ist so einfach wie möglich, und besteht nur aus einer Transaktionsliste. Wann immer du etwas einkaufst, trägst du es in das Programm ein.

Zur besseren Katalogisierung gibt es ein Kategoriensystem, dass die einzelnen Ausgabearten auflistet. Dessen Verwendung ist sehr empfehlenswert, da es dir hilft, deine Ausgaben besser im Blick zu halten.

Einnahmen im Bild

Im Laufe der Zeit entsteht so ein genaues Profil deiner Ausgaben. Wenn du auch die Einnahmen einträgst, berechnet das Programm sogar den “Vermögensdifferenzial” – das ist eine überaus wichtige Informationen, die dir anzeigt, ob du deine Pensionsreserve auf- oder abbaust.

Da die Transaktionsliste im Laufe der Zeit sehr lang wird, spendiert der Entwickler einen Filter. Er blendet nicht interessante Kontobewegungen aus – so kannst du zum Beispiel feststellen, wieviel Einnahmen du einem gewissen Kunden verdankst.

Leider fehlen der Applikation eine Features. So gibt es z.B keine Möglichkeit, Budgets für die diversen Ausgaben festzulegen. Das ist doppelt ärgerlich, da Wheres My Money auch kein Diagrammmodul mitbringt – dadurch artet das Erstellen von Ausgabenhistorien in manuelle Arbeit aus. Regierungen und neugierige Lebensgefährtinnen freuen sich außerdem über das Fehlen einer Verschlüsselungsfunktion.

Ein Haushaltsbudget zahlt sich immer aus - auch bei sehr hohen Einkommen.

Ein Haushaltsbudget zahlt sich immer aus – auch bei sehr hohen Einkommen.

Fazit

Trotz aller Schwächen ist das sehr einfach zu bedienende Where’s my Money ein Must Have. Wenn du das Programm brav und regelmäßig einsetzt, hast du bald sehr guten Überblick über deine Finanzen (und sparst dir viel Geld). Richtige Sparfüchse kombinieren die App mit einer Excel-Tabelle, in der sie die billigsten Anbieter für häufig gebrauchte Produkte notieren.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.

 

Alle Artikel von Tam Hanna anzeigen
  • pytel

    New features in 1.2.1. version – Accounts, Export/Import/Backup/Restore/Charts ;)

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen