AppJobber (Empfehlung der Redaktion)

Michael 5. Juni 2013 4 Kommentar(e)

Die Lizenz zum Geld drucken: Nutzt Euer Smartphone doch einfach, um so ganz nebenbei ein paar Euro extra zu verdienen. (kostenlos)


Auch wenn, wie die Überschrift vielleicht suggeriert, keine Millionen auf Euer Konto rauschen, so könnt Ihr doch Euer Smartphone nutzen, um zwischendrin einfach mal ein wenig Geld zu verdienen. Dazu benötigt Ihr nichts weiter, als diese kleine App und etwas Zeit, die sich zum Beispiel dann ergibt, wenn Ihr den Bus verpasst habt. Und schon kann es losgehen.

Digitale Minijobber

Hinter dieser App verbirgt sich eine sehr interessante Crowdsourcing-Idee. Der Begriff „Crowdsourcing“ benennt eine zunehmend verbreitete Möglichkeit, sich mittels kleiner und kleinster Jobs den einen oder anderen Extra-Euro zu verdienen. Meist werden diese Aufgaben über das Internet vergeben. Die mühsame Suche nach solchen Zuverdiensten entfällt jedoch, wenn Ihr diese App auf euer Smartphone ladet. Aufträge in direkter Nähe werden sofort zum Besten gegeben und Ihr könnt loslegen. Verfügbar ist dieses Angebot derzeit in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Jobs ohne Hürden

Vor dem Erfolg haben die digitalen Götter die Registrierung gesetzt. Das ist alleine schon deswegen notwendig, damit ihr anschließend auch den Lohn eurer Arbeit auf eurem Konto wiederfindet. Die Aufgaben, die zu bewältigen sind, stellen keine unüberwindlichen Hürden dar. Jeder Job wird mit mindestens einem Euro vergütet. In Anbetracht der Tatsache, dass etwa die Zeit an einer Bushaltestelle auch sinnloser verbracht werden kann, ist das durchaus ein Argument. Hinzu kommt, dass die Jobs den Anwender nicht wirklich über Gebühr beanspruchen.

Ja, wo warten sie denn? Aufträge in Hülle und Fülle zum Anklicken und Abarbeiten. Beispiel einer Aufgabe. Ein abgeschlossenes Studium ist zur Bewältigung wahrlich nicht nötig.

Ja, wo warten sie denn? Aufträge in Hülle und Fülle zum Anklicken und Abarbeiten. Beispiel einer Aufgabe. Ein abgeschlossenes Studium ist zur Bewältigung wahrlich nicht nötig.

Sensationell an dieser Idee ist, dass Aufträge ohne zeitraubende Suche quasi unverzüglich angenommen und abgearbeitet werden können. In einer Kartendarstellung seht ihr, welche Jobs in unmittelbarer geografischer Nähe angeboten werden. Die dort aufgebrachten Marker müssen lediglich angetippt werden, um mehr zu dem jeweiligen Job und der Vergütung zu erfahren. Nehmt ihr das Angebot an und arbeitet die gestellte Aufgabe ab, ist euch das Geld sicher – vorausgesetzt, der Job wurde entsprechend sorgfältig erledigt. Die Auszahlungen steuert ihr, indem ihr die bereits erarbeiteten Vergütungen mit wenigen Handgriffen anfordert.

Fazit

Tolle Idee, gut umgesetzt: Nebenbei Geld verdienen ist fast schon genauso einfach, wie auf dem Smartphone Spiele zocken. Eben nur viel produktiver und einträglicher. Gerade in Ballungsgebieten lohnt sich ein Versuch.

Video-Review:

(Promotion)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MD

Michael Derbort   Redakteur

“Horizonte erweitern sich immer dann, wenn du dich bewegst”. Nach diesem Motto ist Michael stets dabei, seinen eigenen geistigen Mikrokosmos zu erweitern. Zunächst als Programmierer, später als freier Redakteur des Verlags. So verfolgt, er auch alles, was auch nur im Entferntesten mit Mobile Computing zu tun hat.

Alle Artikel von Michael Derbort anzeigen
  • Tino

    Also keine vergleichbare App stimmt nicht wirklich. Streetspotr gibt es auch noch ^^

  • http://twitter.com/rwdownearth RandomWalk DownEarth

    Irgendeine Ahnung was mit der App passiert ist, gibt’s nicht mehr im Store?

    • Kayana

      doch gibts noch. Musst Du zusammenschreiben.

  • 3LD0mi

    Wenn ich auf Aktualisieren klicke dann spinnt die Karte richtig rum und dann beendet sich die App (HTC One) ist dieses Problem bei euch auch ??

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen