Pudding Monsters

11. Januar 2013 0 Kommentar(e)
Pudding Monsters Androidmag.de 5 5 Sterne

Dass Pudding etwas mit Monster zu tun hat, ist uns bisher verborgen geblieben. Allerdings sind die Hauptdarsteller in diesem Spiel keine Ungetüme, sondern recht liebenswerte Monster. (kostenlos)


Die Macher von „Cut the Rope“ versorgen uns wieder einmal mit einem süchtig machenden Puzzle-Abenteuer – dessen Spielprinzip allerdings nicht völlig neu ist. Du musst die auf einem Spielbrett verteilten Puddingmonster zusammenführen, denn sie fühlen sich alleine so einsam.

Kniffelige Puddingschieberei

Dazu schiebst du auf dem Board mit quadratischen Spielfeldern einfach so ein Monster mit einem Fingerwisch horizontal oder vertikal auf ein anderes. Solange beide auf einer Linie (egal ob horizontal oder vertikal) liegen, ist dies ja noch kein Problem. Schwierig wird es, wenn dem nicht so ist. Dann verwendest du so genannte Prellböcke, um die Monster auf Linie zu bringen: Du schiebst also ein Monster zum Beispiel horizontal so gegen ein Hindernis, dass es danach in der vertikalen Richtung mit einem weiteren Monster zusammenstoßen kann. Möglich, dass du auch das zweite Monster erst in Stellung bringen musst. Und: Mit zwei Monstern ist noch lange nicht Schluss, da gibt es drei, vier, fünf und noch viele mehr. Du musst schließlich alle am Spielbrett vorhandenen Monster zusammenkleben und auf diese Weise ein Megamonster erschaffen.
In 75 Levels musst du die personifizierten Puddinge zu einer großen Süßspeise verschmelzen. Dabei ist einiges an Gehirnakrobatik vonnöten. Denn nicht selten ist die Lösung nicht offensichtlich und erschließt sich dir erst nach einer denkerischen Kraftanstrengung.

Schwierig wird es, wenn dem nicht so ist. Dann verwendest du so genannte Prellböcke, um die Monster auf Linie zu bringen: Du schiebst also ein Monster zum Beispiel horizontal so gegen ein Hindernis, dass es danach in der vertikalen Richtung mit einem weiteren Monster zusammenstoßen kann.

Schwierig wird es, wenn dem nicht so ist. Dann verwendest du so genannte Prellböcke, um die Monster auf Linie zu bringen: Du schiebst also ein Monster zum Beispiel horizontal so gegen ein Hindernis, dass es danach in der vertikalen Richtung mit einem weiteren Monster zusammenstoßen kann.

Fazit

Jedes Puddingmonster ist ein liebevoll gezeichneter Charakter und der Verschmelzungsvorgang selbst ist geradezu ein grafischer Leckerbissen. Auch die Aufgaben werden immer herausfordernder. An den Hype von „Cut the Rope“ werden die Puddingscheusale nicht herankommen, aber das Spiel bietet dennoch unglaublich viel Spielspaß, der zu einem guten Teil auch auf das mit viel Hingebung gezeichnete Leveldesign zurückzuführen ist.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil
Alle Artikel von Harald Gutzelnig anzeigen

Hinterlasse eine Antwort »

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen