Monster City

10. Februar 2013 1 Kommentar(e)
Monster City Androidmag.de 4 4 Sterne

Für Piraten, Drachen, Dinos und Legofiguren, für Katzen und Hunde, für alle mögliche Lebewesen haben wir schon Städte errichtet, nun sind die Monster an der Reihe (kostenlos).


monster city_3

Ron und Pam sind mit ihrem Raumschiff auf einem fremden Planeten gelandet. Die Bewohner sehen uns Menschen wenig ähnlich, eher haben Sie Ähnlichkeiten mit Monstern, aber mit netten Monstern. Die beiden Menschengestalten freunden sich mit den Monstern rasch an und helfen beim Aufbau einer Monsterstadt.

Wie immer beginnst du mit dem Bau von diversen Einrichtungen, damit sich deine Monsterfreunde Mino, Fangie, Kongie, Yeti, Mayday, Chupa, Phoenix und T-Rex in deiner Welt auch wohl fühlen. Ein Shop muss her, ein Postoffice muss folgen und viel andere Gebäude. Das dauert alles seine Zeit und lässt sich beschleunigen – mit Silber, Gold und Kristallen, die du kontinuierlich erwerben, aber auch auf die Schnelle kaufen kannst.

Natürlich musst du auch Felder bestellen und ernten – du musst einfach darauf achten, dass sich die Minimonster wohl fühlen. Die kleinen Gruseltiere sind zwar nett, aber Ron hat auch Augen für Pam und die hat offenbar nichts dagegen, also bahnt sich hier eine nette Romanze an, die du mitverfolgen darfst.

Für Piraten, Drachen, Dinos, Legofiguren, Katzen und Hunde haben wir schon Städte errichtet, nun sind die Monster an der Reihe.

Für Piraten, Drachen, Dinos, Legofiguren, Katzen und Hunde haben wir schon Städte errichtet, nun sind die Monster an der Reihe.

Fazit

Die Strickmuster solcher Städte-Simulationen sind bekannt. Auch diese Variante nervt ein wenig mit In-App-Käufen, die aber nicht zwingend notwendig sind. Grafisch gibt sich das Spiel wie man es erwartet. Die englische Sprache erleichtert das Bauen nicht gerade, wird aber die echten Baumeister nicht vom Bauen abhalten.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil
Alle Artikel von Harald Gutzelnig anzeigen
  • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

    Japp, diese Spiele nerven gewaltig und fressen auch massig Zeit. Alle paar Minuten ein Hinweis, dass ein Viech fertig gezüchtet ist oder man hier und da Geld abholen kann usw.. Da ist ja sogar ein echtes Haustier pflegeleichter. Und ja, man kommt auch ohne Ingame-Käufe voran, aber dann an etlichen Ecken nur sehr schleppend oder indem man zig Leute die man gar nicht kennt als Freunde wirbt. Habe ich mal zwei Wochen lang ausprobiert und war dann irgendwie nur noch Stress. Nee, da spiele ich dann lieber geplant mal in der Runde von echten Freunden ein Vollpreisspiel wie Anno 1404 oder so, oder aber einen von den Endlosrunnern, ein Jump&Run, Angry Birds oder ein Rennspiel, wenn es um ein Spiel auf dem Android-Device gehen soll, als mir so eine dauernervende App an die Backe zu kleben.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen