Finding Teddy

10. Juni 2013 0 Kommentar(e)
Finding Teddy Androidmag.de 4 4 Sterne

Wer Point&Click-Adventures liebt, sollte sich diese kleine Perle des Genres mal genauer ansehen (1,79 Euro).


Finding Teddy_main

Ein kleines stummes Mädchen schläft friedlich mit seinem Teddybär, als plötzlich aus dem Schrank ein Monster auftaucht und das Plüschtier entwendet. Das Mädchen erwacht und schaut im Schrank nach. Damit taucht es ein in eine magische Welt voller Monster, Musik und Merkwürdigkeiten. Die Frage ist: Kann das Mädchen seinen Teddy wiederfinden und in die reale Welt zurückkehren?

Viel Getippe – aber ohne Lippe

Dies herauszufinden, ist deine Aufgabe. Du begleitest das junge Ding durch die verschiedenen Welten in bester Point & Click Manier. Du tippst auf den Bildschirmrand, um die einzelnen Szenen zu wechseln, du tippst auf Monster, um zu interagieren und auf Items, um sie aufzunehmen. Gesprochen wird kein einziges Wort, allerdings wirst du ständig begleitet von magischer Musik und von Rätseln – die meist musikalischer Natur sind.

Hast du erst einmal die Gegenstände eingesammelt, tippst du auf das Mädchen, um alle Items anzuzeigen. Dann wählst du das gewünschte Item aus und schließlich jenes Element, auf das du es anwenden möchtest. Später tippst du auf den oberen Bildschirmrand um den Notenbereich zu öffen, der für die Lösung musikbasierter Rätsel von Bedeutung ist.

In Finding Teddy gibt es keine Dialoge, die Story wird vielmehr kommuniziert durch effektvolle Animationen, detailreiche bunte Bilder und mystischer Musik. Dabei ist „detailreich“ kein Widerspruch zur Pixelgrafik, in der das Spiel illustriert wird.

Du begleitest das junge Ding durch die verschiedenen Welten in bester Point & Click Manier

Du begleitest das junge Ding durch die verschiedenen Welten in bester Point & Click Manier

Geduld ist die Kunst zu hoffen

Geduld ist in diesem Spiel das oberste Gebot, du wirst gerade zu Beginn herumlaufen und nicht recht wissen, wohin du dich wenden und was du aufsammeln sollst. Also ist Experimentieren angesagt. Ein Tipp: Musikalisches Gedächtnis ist von großem Vorteil, was aber nicht heißt das musikalisches Gehör Voraussetzung ist. Aber es bringt dich weiter, wenn du dich erinnern kannst, wie eine bestimmte Tonfolge abgespielt wird.

Ein Tipp: Musikalisches Gedächtnis ist von großem Vorteil, was aber nicht heißt das musikalisches Gehör Voraussetzung ist.

Ein Tipp: Musikalisches Gedächtnis ist von großem Vorteil, was aber nicht heißt das musikalisches Gehör Voraussetzung ist.

Fazit

Geheimnisvolle Szenen, viele Überraschungen und handgefertigte schöne Pixelgrafik, das sind die Zutaten für dieses Point&Click-Adventure. Fans dieses Genres müssen es unbedingt installieren. Wenn irgendwie möglich auf einem Tablet.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil
Alle Artikel von Harald Gutzelnig anzeigen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen