Letters from Nowhere

Hartmut 15. Februar 2013 0 Kommentar(e)
Letters from Nowhere Androidmag.de 4 4 Sterne

Die Handlung des Spiels Letters from Nowhere scheint einem Kriminalfilm entnommen – oder doch eher einem Gruselfilm? (bis zum 17. Februar kostenlos)


Letters-from-Nowhere-Image-Shot

Im Spiel Letters from Nowhere muss die Hauptfigur Audrey Wright eines Morgens betrübt feststellen, dass ihr Ehemann Patrick spurlos verschwunden ist. Die Polizei sieht sich nicht imstande, ihr zu helfen. Zudem beginnt Audrey geheimnisvolle Briefe zu finden. Und anscheinend enthalten diese Briefe Hinweise auf den Verbleib ihres Mannes. Also macht Audrey sich daran, die diversen Zimmer ihres Hauses, aber auch andere Orte in ihrer Stadt nach weiteren Briefen und nach zusätzlichen Hinweisen zu durchsuchen.

Und bei dieser Suche bist du ihr behilflich. Denn Letters from Nowhere gehört zur Gattung der Wimmelspiele. Das bedeutet, deine Aufgabe besteht hauptsächlich darin, in detailreich gezeichneten Bildern nach Gegenständen zu suchen, die das Programm dir in Form einer Liste vorgibt. Zur Auflockerung darfst du dich zwischendurch gelegentlich auch mit anderen Arten von Spielen beschäftigen – unter anderem mit Puzzles und mit einer Memory-Variante.

Gut versteckt

Die 48 Wimmelbilder sind liebevoll gestaltet. Die Gegenstände versteckt das Programm gerade so gut, dass das Auffinden eine Herausforderung darstellt, den Spieler jedoch nicht frustriert. Und nicht zuletzt erklingt im Hintergrund dezente Musik, die die Stimmung der Szenen unterstützt.

Eine professionell klingende Schauspielerin spricht die Monologe der Hauptfigur – auf Englisch. Die gelungene deutsche Übersetzung blendet das Programm am unteren Rand des Bildschirms ein.

Allerdings – ein kleines Problem gibt es bei der Eindeutschung dann doch: Bei den Listen der zu suchenden Gegenstände hat der Übersetzer einige Male daneben gegriffen. Das erzeugt für deutschsprachige Benutzer des Spiels zusätzliche Schwierigkeiten. Denn man muss erst einmal darauf kommen, dass man nach einem Brief suchen soll, wenn in der Liste das Wort „Buchstabe“ steht. Dass mit „Ventilator“ eigentlich ein Fächer gemeint ist. Und dass der absurd-poetische Ausdruck „Käsestück Ritter“ einfach eine Springer-Schachfigur bezeichnen soll.

Die Handlung des Wimmelspiels Letters from Nowhere scheint einem Kriminalfilm entnommen – oder doch eher einem Gruselfilm?

Die Handlung des Wimmelspiels Letters from Nowhere scheint einem Kriminalfilm entnommen – oder doch eher einem Gruselfilm?

Fazit

Action-Fans kommen bei Wimmelspielen naturgemäß nicht auf ihre Kosten. Wenn dir der meditative Charakter dieser Spiele jedoch prinzipiell zusagt, dann garantiert dir Letters from Nowhere buchstäblich stundenlanges Spielvergnügen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Alle Artikel von Hartmut Schumacher anzeigen

Hinterlasse eine Antwort »

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen