Fences for Android

Tam 10. Juni 2013 0 Kommentar(e)
Fences for Android Androidmag.de 4 4 Sterne

Die Anpassung der Telefoneinstellungen ist ärgerlich. In der Hektik des Gefechtes vergisst man schon einmal, den Klingelton abzudrehen – mit peinlichen oder gar desaströsen Folgen (1,16 Euro).


Fences_zusammen_01

Fences nimmt sich dieses Problems an. Die Software besteht aus einer Profilverwaltungssoftware, die das Festlegen diverser Einstellungen erlaubt. Der Entwickler ist hier sehr großzügig: neben Klingelton und Co versteht sich die Software auch auf komplexere Systemeinstellungen wie der Energieversorgung der diversen Transmitter des Telefons. Optisch interessierte Personen dürfen sogar das Hintergrundbild anpassen – leider nimmt dieser Prozess etwas Zeit in Anspruch.

Profil, wechsle dich!

Die eigentliche Genialität der Software liegt in der Art des Profilwechsels. Klassische Produkte verlangen, dass du jeden Wechsel von Hand anweist – Fences geht einen völlig anderen Weg. Die Software nutzt die neue Geofencing-API von Google, bei der das Telefon bestimmte Aktionen in Reaktion auf eine Ortsveränderung ausführt.

In der Praxis bedeutet dies, dass sich dein Telefon an die Umgebung anpasst. Durch das manuelle Anlegen von „Aufenthaltsorten“ kannst du bestimmen, welches Profil an welchem Platz aktiv ist. Dadurch schaltet sich dein Handy z.B. automatisch stumm, wenn du in die Anwaltskanzlei gehst – nervenaufreibende Keifereien mit der Chefnotarin sind somit ein Ding der Vergangenheit.

Reduzierter Energieverbrauch

Normalerweise würde eine derartige Software enormen Energieverbrauch verursachen, da der GPS-Sensor permanent aktiv sein muss. Fences for Android nutzt die neue Geofencing-API von Google, die den Energieverbrauch aufgrund diverser Optimierungen stark reduziert. Trotzdem bietet das Programm eine Vielzahl von Einstellungen, die das Abwägen von Stromverbrauch und Reaktionsgeschwindigkeit erlauben.

Verwirrendes Benutzerinterface

So nützlich das Programm auch sein mag: die Bedienung der Software ist grottenschlecht. Das Finden des Kartenmenüs ist alles andere als einfach. Leider funktioniert das Programm ohne Geokoordinaten nicht oder nur sehr eingeschränkt. Er stünde dem Entwickler gut zu Gesicht, die Benutzeroberfläche zu vereinfachen.

Die eigentliche Genialität der Software liegt in der Art des Profilwechsels. Klassische Produkte verlangen, dass du jeden Wechsel von Hand anweist – Fences geht einen völlig anderen Weg. Die Software nutzt die neue Geofencing-API von Google, bei der das Telefon bestimmte Aktionen in Reaktion auf eine Ortsveränderung ausführt.

Die eigentliche Genialität der Software liegt in der Art des Profilwechsels. Klassische Produkte verlangen, dass du jeden Wechsel von Hand anweist – Fences geht einen völlig anderen Weg. Die Software nutzt die neue Geofencing-API von Google, bei der das Telefon bestimmte Aktionen in Reaktion auf eine Ortsveränderung ausführt.

Fazit

Fences for Android ist ein höchst nützliches Tool für all jene, die ihr Android-Telefon oft in verschiedenen Umgebungen einsetzen. Dieses Programm erspart dir die Peinlichkeit, mitten in der ersten Klasse den ganzen Zug durch Handyläuten aufzuwecken – das rechtfertigt den Preis von rund 1,20 Euro auf jeden Fall.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.

 

Alle Artikel von Tam Hanna anzeigen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen