Mit der Chad2Win-App kann jeder verdienen

10. Februar 2013 1 Kommentar(e)

Das wär doch was: Du musst für das Versenden einer SMS nicht mehr bezahlen – im Gegenteil, du bekommst dafür sogar noch Geld.


Allerdings musst du die SMS über eine App namens Chad2Win versenden und du musst dich auch bereit erklären, dass in die SMS Werbebanner eingeschaltet werden. Je Banner wird dir 1 Cent zugesprochen. Wir der Banner auch noch angeklickt, gibt es noch einmal 3 Cent obendrauf.

Die App, die aus Spanien kommt (und bei uns nicht funktioniert), hat angeblich bereits rund 100.000 Nutzer. Um 25 Euro – das ist das monatliche Maximum – verdienen zu können, müssten User über 800 Mal auf Werbungen klicken, was Experten zufolge so gut wie unmöglich ist. Die meisten könnten demnach nicht einmal so viel anklicken, um zehn Euro zu erhalten. Volkswagen, Panasonic und Caixabank haben sich dennoch bereits als Kooperationspartner für Chad2Win gemeldet.

chad2win

“Zunächst ist das gekaufte Aufmerksamkeit und die ist so gut wie nichts wert”, stellt Marketingexpertin Anne M. Schüller  klar. Es würde zwar immer Personen geben, die kein Problem damit hätten, für eine Gegenleistung Werbung zu erhalten. Für diejenigen, die Werbung schalten, würde dieses Geschäftsmodell langfristig jedoch kaum Nutzen oder Umsatz bringen. “Zusätzlich hat diese Methode einen negativen Einfluss auf die Reputation des Unternehmens, da hinter solchen Modellen stets etwas Dubioses vermutet wird”, sagt sie.

Eine wirkliche Gefahr für Mobilfunkanbieter, die SMS für einen bestimmten Tarif anbieten, sieht Schüller nicht. “Die App kann für eine gewisse Zeit, falls ein Hype daraus wird, aus Neugierde vereinzelt funktionieren. Auf Dauer wird sowas jedoch zu mühsam sein”, schließt sie ab.

Via: Pressetext.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil
Alle Artikel von Harald Gutzelnig anzeigen
  • Freetagger

    Denke auch das es langfristig keinen Erfolg haben wird. Ist wie bei Paidmailern.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen