Das Kindle Fire in den USA jetzt schon beliebter als das iPad

13. November 2011 1 Kommentar(e)

Amazon hat am 28. September das 199 Dollar-Tablet Kindle Fire vorgestellt. Wir berichteten. Das Fire verfügt über ein 7-Zoll-IPS Display mit 1024×600 Pixeln Auflösung und wird angetrieben von einem Dual-Core-Prozessor, sowie softwareseitig von einer adaptierten Android-Version. Ein erstes Video des Tablets findet ihr hier.

 

 

Auftragsvolumen erhöht

Nun berichtet Digitimes Systems, dass die Kunden das Fire fleißig vorbestellen. Die Anzahl der Vorbestellungen habe Amazon veranlasst, die Herstellung des Tablets um mehr als 5 Millionen Einheiten bis Ende des Jahres 2011 zu erhöhen. Amazon hebt damit schon zum zweiten Mal die Auftragszahl an. Mitte des dritten Quartals wurde die Auftragszahl von 3,5 Millionen Einheiten auf vier Millionen Einheiten angehoben. Amazons Partner wie Wintek, Chunghwa Picture Tubes (CPT), LG Display, Ilitek, Quanta Computer, Aces Steckverbinder und Wah Hong Industrie werden alle von der Erhöhung des Auftragsvolumens profitieren.

Fire vor iPad

Das Gerät selbst soll laut Amazon in den USA ab 15. November erhältlich sein. Laut Umfragen ist das Interesse am Kindle Fire riesig. ChangeWaveResearch hat eine relative hohe Akzeptanz bei einer Umfrage ermittelt. Die Frage lautete, wer wahrscheinlich oder sicher ein Kindle Fire anschaffen würde. Das Ergebnis lag bei 5%, im Vergleich dazu kam das iPad 2 bei einer anderen Umfrage auf 4%.

Eine andere Frage ergab, dass etwa ein Viertel alle Bürger, die sich ein iPad anschaffen wollten, diesen Kauf überdenken und die Anschaffung eines Kindle Fire in Erwägung ziehen werden.

Quelle: http://www.changewaveresearch.com/

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil
Alle Artikel von Harald Gutzelnig anzeigen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen