NFC für Bankomatkarten

Tam 27. Januar 2013 1 Kommentar(e)

In der Slowakei gibt es seit einiger Zeit NFC-fähige Kreditkarten der Tatra Banka a.s. zu Bratislava – sie erlauben das Bezahlen von Kleinbeträgen durch Berühren des Lesegeräts. Bald kommt diese Technologie auch nach Österreich und Deutschland


Der Vorteil der NFC-Karten liegt darin, dass das aufwändige Eingeben der PIN bei Beträgen von unter 25 Euro entfällt. Stattdessen legt man die Karte einfach auf das Lesegerät, der Rest erfolgt automatisch.

NFC-fähige Kreditkarten der Tatra Banka a.s. zu Bratislava in ihrem natürlichen Habitat. (Bildquelle: Tamoggemon Holding k.s.)

NFC-fähige Kreditkarten der Tatra Banka a.s. zu Bratislava in ihrem natürlichen Habitat. (Bildquelle: Tamoggemon Holding k.s.)

Als erstes beginnt die Erste Bank mit dem Deployment der neuen Technologie. Sie will die ersten Karten schon im April 2013 aufliefern, bis 2015 sollen alle Kunden eine NFC-fähige Karte haben. Bawag und Bank Austria sind etwas langsamer, ihr Massen-Deployment beginnt erst im zweiten Quartal des Jahres 2013. Interessanterweise erlaubt nur die Bawag PSK ihren Kunden, weiter NFC-lose Karten anzufordern.

Das ist nicht unüblich, da die Banken am Verkauf der neuen Terminals gut verdienen. Die Tatra Banka a.s. ging sogar soweit, ihren Kunden erstmals in der Geschichte der Bank eine kostenlose neue Karte samt kostenloser Änderung der PIN (sonst 5 Euro) anzubieten.

Natürlich gibt es Sicherheitsbedenken bezüglich Missbrauchs der Karten. In der Slowakei ist das – zumindest bisher – aber kein wirkliches Problem. Klassischer Kreditkartenbetrug bringt mehr und verursacht weniger Aufwand.

Würdet ihr so eine Karte haben wollen?

Quelle: FutureZone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.

 

Alle Artikel von Tam Hanna anzeigen
  • Kai

    Das gibt es doch schon längst in Deutschland. PayPass (Mpass) heißt der Spaß und funktioniert bestens.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen