Coolship: Android-Desktop-PC auf Indiegogo aufgetaucht

20. Februar 2013 0 Kommentar(e)

Crowdfunding ist zurzeit eine beliebte Form der Finanzierung. Nicht nur die Entwickler sondern vor allem für die Kunden sehen die Vorteile darin. Das jüngste Projekt ist eine Tastatur mit Android.

Die großen Crowdfunding-Plattformen Kickstarter und Indiegogo bekommen täglich mehr und mehr Projekte, die nur darauf warten, erfolgreich finanziert zu werden. Ein sehr beachtliches und neues Projekt ist “Coolship”. Ganz im Sinne des Commodore 64 handelt es sich hierbei nur um eine Tastatur, die gleichzeitig auch als Rechner dient. Mit einem 1,5 GHz starkem Prozessor, 1GB DDR3 RAM sowie 4 bzw. 8 GB Speicher und Android 4.0 ist der Computer für alltägliche Arbeiten gewappnet. Natürlich haben die Entwickler die Software angepasst, sodass man das Gerät mit Maus und Tastatur auch richtig bedienen kann. Sie nennen das Betriebssystem Coolship OS. Damit man auch einfach ins Internet kommt gibt es eine WLAN sowie LAN-Schnittstelle. Außerdem sind ein VGA- und HDMI-Port verbaut, um das System auch irgendwo anzeigen zu können.

Der Android-PC CoolShip hat die Hardware gleich in der Tastatur integriert.

Der Android-PC CoolShip hat die Hardware gleich in der Tastatur integriert.

Der Kostenpunkt von Coolship liegt bei 90 Dollar. Für mehr Geld bekommt man eine zusätzliche Speicherkarte und weitere Vergütungen. Ausgeliefert sollen die Geräte schon im April werden. Sofern das Projekt glückt, versucht der chinesische Hersteller durch Massenproduktion auch noch die Produktionskosten weiter zu senken, um somit noch attraktiver zu werden.

Abschließend gibts hier noch ein Video, welches das Produkt noch einmal erklärt:

Quelle: Indiegogo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Thomas_Blog_Bild_160x160

Thomas Lumesberger   Redakteur

Als begeisterter Gamer und Technikfan hat er natürlich besondere Freude daran täglich über die neuesten News aus dem Android-Bereich zu lesen und euch darüber zu berichten. Auch bei den Apps versucht er sich immer die Spiele vor den anderen Redakteuren zu sichern.

Facebook Profil Google+ Profil
Alle Artikel von Thomas Lumesberger anzeigen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen