Sony arbeitet an Display mit 2098 PPI

9. August 2013 2 Kommentar(e)

Full HD-Display? Viel zu unscharf! Sony arbeitet an einem Display, das auf 0,7 Zoll eine PPI-Anzahl von extrem hohen 2098 Bildpunkten liefert.

Das Wettrennen um die höchste Pixeldichte geht in eine neue Runde: Während Google bei der Vorstellung des neuen Nexus 7 noch stolz verkündet hat, mit 1920 x 1200 Pixeln auf 7 Zoll das am höchsten auflösende Tablet am Markt zu haben, kann Sony über die 323 PPI der zweiten Generation des Nexus 7 nur lachen. Das neuste Display der Japaner kommt mit fast schon absurd hohen 2098  PPI daher.

Wer jetzt erwartet, so ein Display bald in seinem Smartphone oder Tablet begrüßen zu dürfen, wird allerdings enttäuscht werden. Denn das OLED-Display von Sony hat nur eine Größe von 0,7 Zoll (18 Millimeter in der Diagonale) und löst absolut mit 1280 x 720 Pixeln auf und aufgrund dieses Verhältnisses zwischen Größe und Pixeln, kommt es dann zum extrem hohen PPI-Wert von 2098.

Das neue Display von Sony wird erst einmal seine Verwendung im medizinischen Sektor finden. Im Operationssaal soll es Chirurgen bei Eingriffen helfen, die auf ein hochauflösendes Bild angewiesen sind, z.B. bei Endoskopien. Hier hätte das Display aus dem Hause Sony sogar die Chance, Menschenleben zu retten.

Die Pixeldichte von einzelnen Geräten im Vergleich - Bild: Android Authority

Die Pixeldichte von einzelnen Geräten im Vergleich – Bild: Android Authority

Doch auch Einsätze beim Militär sind denkbar und vor allem das sog. “Wearable Computing”, also direkt am Körper getragene Computersysteme, könnten von einem gleichermaßen scharfem wie kleinem Display profitieren. Das Display von Google Glass hat beispielsweise eine sehr bescheidene Auflösung von 640 x 360 Pixeln und würde von einer höheren Auflösung sicherlich genauso profitieren wie Smart Watches oder Bildsucher bei Digitalkameras. Da Sony der größte Produzent von Kameralinsen ist, die sogar Verwendung bei den hochgelobten Kameras vom iPhone 5 oder Nokia Lumia 920 finden, würde sich dieser Verwendungszweck fast schon aufdrängen.

Trotz der hohen PPI von 2098 ist das neue Display aber nicht der König in der Kategorie Pixeldichte. Diese Auszeichnung geht an das Unternehmen MicroOLED, das ein Microdisplay mit einer PPI von 5374 entwickelt hat. Allerdings kommt das Display des französischen Unternehmens nur in Schwarz/Weiß daher, doch auch das Modell mit Farbdisplay und einer Größe 0,61 Zoll sticht das Display von Sony immer noch aus: 2687 vs. 2098 PPI.

Legt ihr wert auf eine hohe Pixeldichte bei euren mobilen Geräten? Oder sind euch andere Leistungsmerkmale wichtiger? 

Quelle: Android Authority, Engadget

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
  • Jupp

    Wieso “fast schon absurd”? Wollt ihr das Display unters Mikroskop legen, oder was soll der Schwachsinn?

  • Lupeko

    Wenn sie es jetzt noch schaffen diese ppi-Dichte in einem größeren Display umzusetzen könnte das die Lösung für die geringe Auflösung von VA-Brillen darstellen. Aber solche Displays zu einem vertretbaren Preis auf den Markt zu bringen scheint für mich zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich utopisch.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen