Samsung Galaxy Note 8.0

14. Mai 2013 2 Kommentar(e)
Samsung Galaxy Note 8.0 Androidmag.de 5 5 Sterne

Die erste Symbiose aus Phablet und Tablet.

Funktioniert das?

Das zweite Tablet der Note-Serie. Starke Hardware, ordentliche Verarbeitung, viele Extras: Ein gelungener Angriff auf das iPad mini.



Galaxy_Note_8

Der diesjährige MWC begann mit einem Knalleffekt: Zwar war bekannt, dass Samsung einen acht Zoll großen Note-Ableger in petto hat, überraschend war allerdings, dass die Koreaner das Tablet schon einen Tag vor der offiziellen Eröffnung der Messe der breiten Öffentlichkeit präsentierten. Damit war gemeinhin nicht zu rechnen, das mediale Echo war entsprechend groß. Diese Anerkennung hat sich das Galaxy Note 8.0 aber auch verdient – die ersten Stimmen zum Gerät fielen überwiegend positiv aus. Wir haben den mittleren Bruder der Note-Geschwister ausführlich unter die Lupe genommen, und verraten euch auf den nächsten Seiten, was der Achtzöller so taugt.

Verarbeitung: Samsung setzt wie gehabt auf Polycarbonat. Der Kunststoff gilt gemeinhin zwar nicht als edelstes Material, wirkt sich aber positiv auf das Gewicht aus.

Samsung setzt wie gehabt auf Polycarbonat. Der Kunststoff gilt gemeinhin zwar nicht als edelstes Material, wirkt sich aber positiv auf das Gewicht aus.

Erwartet starke Hardware

Zuerst zu den nackten Tatsachen: Samsung stattet das Note 8.0 mit der im Moment besten Hardware aus. Unter der Haube werkelt ein mit 1,6 GHz getakteter Exynos 4412 Quad Core-Prozessor. In Zusammenarbeit mit 2 GB RAM und Android 4.1.2 lässt das Tablet seine Muskeln spielen. Es gibt keine Anwendung, die der Hardware Probleme bereiten – im Test liefen sämtliche Videos, Spiele und Apps butterweich, Aussetzer sind dem Note 8.0 ein Fremdwort. Untermauert wird diese Tatsache durch diverse Benchmark-Ergebnisse, bei An-Tutu erreichte das Gerät einen Wert von 17.097 Punkten. Damit greift es die ersten Plätze der inoffiziellen Tablet-Reihung an, nur der große Bruder, das Note 10.1, und das TransformerPad Infinity TF700T erreichen eine noch bessere Punktezahl.

Die Benchmark-Ergebnisse von Vellamo, GFX und Antutu.

Die Benchmark-Ergebnisse von Vellamo, GFX und Antutu.

Tasten und Sensoren: Am rechten Rahmen sind der On/Off-Button und die Lautstärkewippe untergebracht. Praktisch: Mit dem Infrarotsensor steuern Sie Fernsehgeräte.

Am rechten Rahmen sind der On/Off-Button und die Lautstärkewippe untergebracht. Praktisch: Mit dem Infrarotsensor steuerst du Fernsehgeräte.

Display und Kamera

Beeindruckend auch das Display: Dank der TFT-LCD-Technologie werden die Farben realitätsnah dargestellt, im Vergleich mit den AMOLED-Displays der Note-Smartphones wirken die Farben aber selbstverständlich blasser. Bei der direkten Gegenüberstellung mit dem Display des Note 10.1 zeigte sich aber, dass das LCD-Panel die Farben sogar ein wenig übersättigt darstellt. Schlussendlich eine Geschmackssache, objektiv bewertet ist die Bildschirmqualität des Note 8.0 aber ausgezeichnet. Überraschend die Größe: Mit einer Diagonale von acht Zoll greift Samsung direkt das iPad mini an, anders ist das recht ungewöhnliche Format nicht zu erklären.

Umrandet wird der TFT-LCD von einem Rahmen, wie gewohnt gefertigt aus Polycarbonat. Der Einsatz des Kunststoffs wirkt sich positiv auf das Gewicht aus: Mit nur 338 Gramm ist das Note 8.0 sogar leichter als das um ein Zoll kleinere Nexus 7. In den Rahmen eingelassen ist ein Slot für die microSD-Karten, die den werkseitig verbauten 16 bzw. 32 GB großen Speicher aufrüsten sollen. Auf der gegenüberliegenden Seite findest du die typischen Tasten, unter dem On/ Off-Button sitzt die Lautstärkewippe. Rückseitig verbaut ist eine 5 MP-Kamera, die ein wenig aus dem 7,9 mm dicken Gerät hervorragt – das Tablet liegt dadurch nicht plan auf, bei der Bedienung stört dies jedoch wenig. Vorderseitig ist eine 1,3 MP-Kamera verbaut, das ist der übliche Standard.

Die rückseitige 5 MP-Kamera ragt leicht aus der Abdeckung hervor, damit liegt das Tablet nicht ganz eben auf. Vorne kommt eine 1,3 MP-Kamera zum Einsatz.

Die rückseitige 5 MP-Kamera ragt leicht aus der Abdeckung hervor, damit liegt das Tablet nicht ganz eben auf. Vorne kommt eine 1,3 MP-Kamera zum Einsatz.

Ein Testbild der Kamera.

Ein Testbild, aufgenommen mit der Kamera des Note 8.

Neue Designlinie

Setzte Samsung beim 10 Zoll-Note noch auf das gewohnte Tablet-Erscheinungsbild, orientiert sich der acht Zoll große Vertreter an der Designlinie der Note-Smartphones – sowohl in Bezug auf die Optik, als auch die Software betreffend. Hält man das Note 8 im Hochformat, wirkt es wie ein überdimensioniertes Note 2. Sämtliche Äußerlichkeiten sind an die Smartphone-Serie angelehnt. Keine schlechte Entscheidung – auf diese Weise schafft es Samsung, die Stärken beider Systeme in einem Gerät zu vereinen. Das fällt unter anderem sofort auf, wenn man einen Blick auf die Ladebuchse wirft: Vorbei die Zeit der proprietären Stecker, die Koreaner spendieren dem Note 8.0 einen handelsüblichen Micro-USB-Slot zum Laden des Akkus und zur Datensynchronisation.

Wem die visuellen Unterschiede nicht groß genug sind, die Software wird die letzten Zweifler überzeugen. Zwar setzen die Koreaner auch hier auf die TouchWiz-Oberfläche, allerdings auf die Smartphone-Version des Launchers. Für den Nutzer bedeutet das: Benachrichtigungsleiste oben, Menü-Button unten – also dem bisher üblichen Tablet-Erscheinungsbild entgegengesetzt. Apropos Benachrichtigungsleiste: Diese wird beim Note 8 erstmals transparent angezeigt, eine Neuerung, die bei der Präsentation des Galaxy S4 erstmals für Aufmerksamkeit sorgte.

Mit dem Micro-USB-Slot kommt der Hersteller dem Wunsch der Kunden nach. Das mitgelieferte Ladegerät ist von Samsung-Smartphones bekannt.

Mit dem Micro-USB-Slot kommt der Hersteller demWunsch der Kunden nach. Das mitgelieferte Ladegerät ist von Samsung-Smartphones bekannt.

Der S Pen

Bei all den Neuerungen, die Samsungs neues Gerät aufgrund der Symbiose aus Phablet und Tablet mit sich bringt, eine Sache bleibt bestehen: Der S Pen. Wie immer ist der Stylus an der rechten unteren Ecke versteckt. Mit jedem neuen Note veränderte der interaktive Stift seine Form, der aktuelle Faktor kommt dem Prädikat „perfekt“ schon recht nahe. Er liegt wunderbar in der Hand und ist im Vergleich zum Stylus des Note 10.1 wieder ein wenig dünner geworden, nur die Länge blieb gleich. Also auch hier wieder ein Kompromiss in der Mitte – zwischen Note 2 und 10.1. Einzig das Problem mit der Position des Stift-Buttons bleibt bestehen: Die einzige Taste am S Pen ist nach wie vor zu weit oben positioniert, so richtig intuitiv lässt sich der Stylus damit nicht bedienen.

Eines ist allerdings auch beim S Pen neu: Erstmals ist es möglich, auch die kapazitiven Tasten neben dem Home-Button mit dem Stift zu bedienen. Samsung hört also durchaus auf seine Kunden, den Note-Sympathisanten war dieser Mangel schon lange ein Dorn im Auge. Bisher konnte man die Tasten nur mit den Fingern bedienen, in der Theorie musst du den Stift nun nie wieder aus der Hand legen.

Und noch etwas findet sich beim ausführlichen Testen des S Pens: Einige auserwählte Apps unterstützen mittlerweile Air View, Samsung beschränkt die Technologie nicht mehr nur auf native Anwendungen. Hinter dem Begriff verbirgt sich die Darstellung von Vorschauseiten, auch wenn du den Stift nur wenige Millimeter über das Display hältst. Die Nachrichten-App Flipboard, die vorinstalliert mitkommt, unterstützt dieses Feature nun beispielsweise erstmals.

Der S-Pen: In der rechten unteren Ecke ist der S Pen untergebracht. Beim Herausziehen des Stylus öffnet sich automatisch eine Übersichtseite mit relevanten Anwendungen.

Der S-Pen: In der rechten unteren Ecke ist der S Pen untergebracht. Beim Herausziehen des Stylus öffnet sich automatisch eine Übersichtseite mit relevanten Anwendungen.

Die Menü- und die Zurück-Taste können beim Note 8.0 erstmals mit dem Stift bedient werden. Eine sinnvolle Verbesserung.

Die Menü- und die Zurück-Taste können beim Note 8.0 erstmals mit dem Stift bedient werden. Eine sinnvolle Verbesserung.

Softwareseitige Extras

Neben der Aufwertung von Flipboard spendiert der Hersteller dem Gerät noch einige weitere interessante Software-Extras: Erstmals ist auf einem Samsung-Gerät die App aNote HD vorinstalliert. Bei diversen Präsentationen zeigte sich das Unternehmen ob dieser Errungenschaft recht stolz, im Endeffekt verbirgt sich dahinter aber lediglich eine weitere Notiz-App. Zwar bietet die Anwendung einige nützliche Funktionen, zu Jubelstürmen verleitet aNote HD dennoch nicht.

Interessanter ist da schon die ebenfalls vorinstallierte App „Peel Smart Remote“. In Kombination mit dem verbauten Infrarotsensor verwandelst du das Note 8.0 in eine interaktive Fernbedienung für deinen Smart TV. Die Einrichtung der App nimmt zwar einige Minuten in Anspruch, dafür klappt die Bedienung danach einwandfrei. Unterstützt werden Geräte aller bekannten Hersteller, auch Pay TV-Sender stehen zur Auswahl. Die Besonderheit: Peel analysiert dein Fernsehverhalten, schlägt automatisch Sendungen vor und dient als zentrale Anlaufstelle aller relevanten Informationen zu Film und Fernsehen.

Das Tablet wird zur Universalfernbedienung. Peel analysiert Ihr Fernsehverhalten und schlägt mögliche interessante Sendungen vor.

Das Tablet wird zur Universalfernbedienung. Peel analysiert dein Fernsehverhalten und schlägt mögliche interessante Sendungen vor.

Neuer Lese-Modus

Ansonsten dominieren die üblichen Bekannten: Die verschiedenen Hubs dürfen da natürlich ebenso wenig fehlen wie Play Music oder der Google-eigene Browser Chrome. Erwähnenswert ist hiervon nur der Readers Hub, und der auch nicht des Hubs willen, sondern aufgrund einer anderen Neuheit: Das Note 8.0 kommt mit einem „Lese-Modus“ getauften Feature. Ist er aktiviert, verändert das Tablet die Farbdarstellung auf dem Display. Buchseiten sollen so realistischer wirken – der Unterschied ist klar erkenntlich. Wie viel das in der Praxis bringt, muss jeder für sich beurteilen. Wir konnten keine eklatante Verbesserung der Lesbarkeit feststellen. Das Feature funktioniert übrigens nicht mit jeder Anwendung, eine Liste mit unterstützten Apps findest du in den Einstellungen.

Fazit

Der Angriff auf das iPad mini ist eröffnet und Samsung schickt einen ganz heißen Kandidaten in das Rennen. Das Note 8.0 überzeugt mit starker Hardware, perfekt abgestimmter Software und einer Menge nützlicher Extras. Da auch das Display und vor allem der Formfaktor überzeugen, steht einem Verkaufsschlager nichts im Wege.

kw1317-650x210-androidmag-cyberport-tablet

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 279,00
 
Android
4.1.2
8"
1280x800
Gewicht
338 g
5 MP
1,3 MP
Kamera
16 GB
- GB
Speicher
2 GB
RAM
4x
1 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK HDMI OK GPS OK NFC OK WLAN (a,b,g,n) OK Bluetooth 4.0
Abmessungen: : 210,8x135,9x7,9 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 4 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 4 Sterne
Verarbeitung: 4 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
17101
 
Grafik:
231
 
Browser:
1198
 
Akku:
575
 
Max. 34764
Max. 1550
Max. 2937
Max. 1200
Gesamtwertung: 35/40
 

Gerätevergleich Rang 7

Rangliste
auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Kümmert sich einerseits um die Organisation der Blog-Inhalte, und schreibt andererseits Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil
Alle Artikel von Oliver Janko anzeigen
  • Roliboli

    Ihr seit schon Arm Leuchter, immer der vergleich mit Apple!

    • Androide

      Samsung ist halt schon ein großer Konkurrent von Apple!!

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen